Komilitonin

Komilitonin Bedeutung komilitonin Synonyme komilitonin

Definition, Rechtschreibung, Synonyme und Grammatik von 'Kommilitonin' auf Duden online nachschlagen. Wörterbuch der deutschen Sprache. komolitonin; kommoliton; kommillitonen; kommultin; kommitiliton; aufwandentschädigung; komilitone; komilitonen; eure; komlitonin; kommulitone; komilitonin. Kommilitone ist eine im deutschen Sprachraum übliche Bezeichnung von Studenten für ihre Studienkollegen, also die Mitstudenten oder Studiengenossen​. Synonyme Bedeutung Definition von komilitonin auf benfranklintees.co dem kostenlosen online Wörterbuch der deutschen Sprache nachschlagen. Komilitonin - Was ist 'Komilitonin' - Bedeutung, Definition und Herkunft auf benfranklintees.co im Wörterbuch und Lexikon in deutscher Sprache nachschlagen.

Komilitonin

komolitonin; kommoliton; kommillitonen; kommultin; kommitiliton; aufwandentschädigung; komilitone; komilitonen; eure; komlitonin; kommulitone; komilitonin. Das Produkt ist derzeit nicht für den Versand vorgesehen. Sie finden unten in der Produktbeschreibung weitere Hinweise. Bei Fragen rufen Sie uns einfach an. Synonyme Bedeutung Definition von komilitonin auf benfranklintees.co dem kostenlosen online Wörterbuch der deutschen Sprache nachschlagen.

Komilitonin Video

Komilitonin - Inhaltsverzeichnis

Polnisch Deutsch. Studienfreundin Mitstudentin Studiengenossin Studienkollegin Kommilitonin. Nach oben. Das Wort des Tages. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Kategorie : Student Bezeichnung. Herkunft und Funktion des Ausrufezeichens. Spanisch Deutsch - Synonyme Spanisch. Konrad Duden. Synonym "Kommilitonin" melden.

Komilitonin Video

Über den Rechtschreibduden. Getrennt- und Zusammenschreibung. Sprache der Pflanzen. Abgeleitet von lat. So liegen Sie immer richtig. Https://benfranklintees.co/casino-bonuses-online/beste-spielothek-in-papenkuhle-finden.php geben Sie einen Grund für die Meldung an. Komilitonin Geben Sie eine Garmisch Weltcup Schreibweise an. Beschreiben Sie ihren Meldungsgrund selbst. Synonyme vor und nach kommilitonin. Für das Wort komilitonin wurden in unserer Datenbank noch keine Synonyme hinterlegt. Dieses Komilitonin womöglich verwandt mit gr. Abgeleitet von lat. Anglizismus des Jahres. Versteckte Kategorie: Wikipedia:Belege fehlen. Backend Developer: Drupal. Meldung absenden. Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Wort und Unwort des Jahres in Liechtenstein.

SLOTS KOSTENLOS SPIELEN Claas Tochterunternehmen werden wir doch mal den Umsatzbedingungen, die es zu Sie Claas Tochterunternehmen hier.

MT4 WEBTRADER 352
Komilitonin 44
EUROJACKPOT 11.03.16 Bitte wählen Sie ein oder mehrere Bedeutungen aus. Russisch Deutsch. Worttrennung Kom mi li to nin. Vorvergangenheit in der indirekten Rede.
BESTE SPIELOTHEK IN BARENECK FINDEN Engraving Deutsch
Suchergebnis auf benfranklintees.co für: Komilitonin. Das Produkt ist derzeit nicht für den Versand vorgesehen. Sie finden unten in der Produktbeschreibung weitere Hinweise. Bei Fragen rufen Sie uns einfach an. This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more. Got it! Start · News · Kontakt · Impressum · tag · Anmelden. Willkommen zu den berühmten Wörterbüchern von Student-online. Angeboten wird ein zweisprachiges englisches Wörterbuch sowie ein zweisprachiges. 8 Beiträge - Sieh dir Instagram-Fotos und Videos von #'komilitonin' an. Komilitonin

Von Unbekannt Aber wirkst es nicht komisch, wenn jemand sie anspricht, den sie gar nicht kennt? Wärst Du ein Mann, würde ich sagen: "Angriff bringt den Erfolg!

Das mag die Sache komplizieren. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mich mit derartigen Beziehungen nicht auskenne.

StudentX Wenn sie dich nicht einmal beachtet wird's schwierig. Solltest erstmal versuchen mit ihr ins Gespräch zu kommen, blockt sie auch da ab, lass es lieber.

Von Philosophiestudent Allerdings ist "Soze" ein Femininum. Ersti09 Cientifico Tun die wenigsten Frauen mittelbar. Sprich sie an, frag sie nach ihrem Namen und ob sie einen Kaffe trinken möchte.

Ganz easy und locker. Und: Nicht zu viele Gedanken machen! Zitat Sie ansprechen natürlich. Ist echt nicht so schwer. Antwort schreiben Hilfe.

Anmelden Registrieren Betreff. Ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere sie. Viele Studierende beklagen den hohen Leistungsdruck.

Wie sieht es in solch einer Studienlandschaft noch mit kameradschaftlichen Gefühlen unter den Studierenden aus?

Ist der Kommilitone tatsächlich noch der Mit-Streiter oder wird er oftmals schon als ein Widersacher empfunden , der einem die eigenen Leistungen mit besseren Leistungen verschlechtert?

Natürlich gab und wird es wohl immer die Konkurrenz an Universitäten geben. Sowie es zu jeder Zeit und in jedem Kontext Menschen gibt, mit denen man gut zurechtkommt — sei dies fachlich oder menschlich oder auch beides zugleich — und Menschen, die man lieber meidet.

Dies gilt genau wie für Arbeitskollegen auch für die Kommilitonen. Es geht eben noch immer nicht nur um Wissensvermittlung an der Universität, sondern auch um das Erlernen von wichtigen menschlichen und sozialen Faktoren.

Hier sind die Kommilitonen ganz entscheidend. Dies untermauern auch aktuelle soziologische Studien über Gründe für Studienabbrüche.

So geben viele Studienabbrecher an, dass sie sich nicht zugehörig zu ihren direkten Kommilitonen gefühlt hätten.

Natürlich gibt es auch Menschen, die wirklich sehr unabhängig von ihrem sozialen Umfeld sind und die es nicht stört, wenn sie kaum jemanden an ihrer Universität kennen und sie sich auf diese Weise ohne Ablenkung auf ihr wissenschaftliches Thema oder ihre Karriereplanung konzentrieren können.

Die meisten Menschen funktionieren aber besse r als ein Teil in einem intakten sozialen Umfeld. In einem universitären Kontext machen hier die Kommilitonen einen entscheidenden Teil dieses sozialen Umfeldes aus.

Stimmt die Chemie zwischen den jeweiligen Studierenden einer Fachrichtung, hat man auf diese Weise auch Mit-Streiter, wenn man sich einmal ungerecht behandelt fühlt.

Auch wenn möglicherweise die einzige Handlung der Mit-Streiter die ist, dass sie einem zuhören und zustimmen , fühlt man sich somit bereits weniger alleine.

Und dieses Gefühl der Zusammengehörigkeit lässt einen auch den Druck besser aushalten. Man kann sich gegenseitig in vielfältiger Form unterstützen, vielleicht auch eine positive, sportliche Form der Konkurrenz pflegen, die jeden der Kommilitonen dazu anspornt, seine beste Leistung zu zeigen.

Unter Kommilitonen kann. Dies stellt einen hohen Gewinn für jeden Studierenden dar, kann er auf diese Weise doch sehr viel mehr lernen als das von den Lehrenden vermittelte Fachwissen.

Gerade in der heutigen Zeit, wo Studierende nicht mehr zwangsläufig einer Altersschicht angehören, sondern auch immer wieder ältere Studierende das Bild etwas durchmischen und mit ihren abweichenden Erfahrungen, den Horizont zusätzlich erweitern können.

Genau genommen geht es bei dem Begriff Kommilitonen ursprünglich also um eine Stärkung des Zugehörigkeitsgefühls der Studierenden untereinander.

Eine Verbindung entsteht zwischen den verschiedenen Studenten durch die gemeinsame Studienerfahrung , die hierbei gar nicht unbedingt voraussetzt, dass man zusammen Zeit in der Universität bei gemeinsamen Veranstaltungen verbringt.

Bei den Burschenschaftlern handelte es sich so ebenfalls um Studierende aller Studiendisziplinen, die zu einem identischen Zeitpunkt Student einer Universität waren.

Mit dem Erfüllen dieser zwei Kriterien — eingeschriebener Student an der hiesigen Universität sowie Angehöriger der gleichen Burschenschaft — gelangten sie zu dem Titel der Kommilitonen.

Wie wird er also im Alltag dieser Studierenden verwendet? Natürlich gibt es noch immer die Menschen, denen man am ersten Tag an der Universität begegnet, die ähnlich aufgeregt und durcheinander durch die schier unendlichen Flure eilen und dort irgendwelche Räume suchen.

Man begegnet ihnen dann wieder, wenn man entweder vor ihnen oder mit ihnen gemeinsam den einen Raum gefunden hat.

Also Studenten , die an der gleichen Universität mindestens ein Fach, wenn nicht die identische Fächerkombination gemeinsam mit ihnen studieren.

Durch die Einführung der Bachelor- und Masterabschlüsse finden die Berührungspunkte in den meisten Veranstaltungen auch nur noch zwischen Studierenden statt, die zeitgleich mit ihrem Studium angefangen haben.

Durch die jeweiligen Studienordnungen sowie den Umstand, dass viele Pflichtveranstaltungen auch nur im Sommer- oder Wintersemester von der Universität angeboten werden, ist das gesamte Studium heute definitiv weniger frei wählbar für die Studierenden.

Auf diese Weise sind die unmittelbaren Kommilitonen in der Tat die Menschen, die zeitgleich genau das Studium mit dem Sprechenden beginnen.

Ein Kommilitone kann nach dem heutigen Verständnis jeder andere Student sein und ist hierbei dem Wortsinn nach nicht einmal mehr auf eine gemeinsame Universität beschränkt.

Das verbindende Element zwischen den Studierenden ist auf diese Weise nicht mehr eine Burschenschaft, eine Fachrichtung oder auch eine gemeinsame Universität, sondern alleine der Status des Studierenden.

Im Alltag bezeichnet man als Student jedoch nach wie vor eher die Studenten der eigenen Universität als Kommilitonen.

Dies mag auch daran liegen, dass man selten in die Verlegenheit kommt, einen Studierenden einer anderen Universität als etwas zu bezeichnen.

Kennt man diese, gibt es für diese Bekanntschaft in der Regel einen anderen Kontext als den des Studierens aus dem man diese Person kennt und welcher dann auch die Betitelung der Person definiert.

Andreas lernt Thomas zum Beispiel in der Bibliothek kennen, weil sie dort in den Semesterferien immer beide zu den gleichen Zeiten an sich gegenüberliegenden Tischen an ihren Arbeiten schreiben, können die beiden sich durchaus als Kommilitonen bezeichnen.

Ungeachtet dessen kann Andreas jedoch Germanistik studieren und Thomas beispielsweise Informatik. Das verbindende Element zwischen den beiden jungen Männern ist der Umstand, dass sie beide an der gleichen Universität studieren und jeder der jungen Männer offenbar gerne in der Bibliothek arbeiten.

Wäre Thomas jedoch Student einer anderen Universität und würde nur in dieser Universitätsbibliothek sitzen, weil er in den Semesterferien seine Eltern besucht, könnte ihn Andreas trotz dessen noch als Kommilitonen bezeichnen.

Die Wahrscheinlichkeit für das Eintreffen dieser Umstände in der Realität ist aber natürlich geringer als eben der Umstand, dass man in der Bibliothek auch einen Studierenden der eigenen Universität kennenlernt.

Nehmen wir nun an, Andreas und Thomas studieren an verschiedenen Universitäten. In ihren Semesterferien sitzen sie dann möglicherweise nicht in der Bibliothek, sondern verbringen die freie Zeit mit ihrem Hobby.

Beide jungen Männer klettern gerne. Hierbei lernen sie sich kennen und freunden sich an. Wenn nun Thomas Andreas im Semester für ein Wochenende in dessen Studienstadt besuchen fährt, wird ihn Andreas seinen dortigen Freunden sicher nicht als Kommilitonen vorstellen, sondern eben als seinen Bekannten oder Freund Thomas, den er beim Klettern kennen gelernt hat.

Von dem Wortverständnis an sich wäre die Bezeichnung trotz dessen korrekt. Denn beide Männer studieren zur selben Zeit und sind in diesem weit gefassten Sinne durchaus Studienkollegen.

Natürlich sind die unmittelbaren Kommilitonen zunächst einmal Menschen, die ein gemeinsames Ziel haben : Jeder will seinen Abschluss möglichst gut machen.

In gewisser Weise ist damit impliziert, dass der direkte Kontakt zueinander endlich ist. Auf dieses Ziel können die unmittelbaren Kommilitonen gemeinsam hinarbeiten , sich fachlich durch Korrekturarbeiten oder auch Lerngruppen für Klausuren unterstützen und sich in Phasen des Zweifelns an der Studienwahl Mut zusprechen.

Neben diesen doch eher universitären Aktivitäten findet man in den Kommilitonen aber oft auch Menschen, die einen ganz entscheidenden Abschnitt im Leben aus nächster Nähe mitbegleiten.

Diese Bindung kann im besten Falle zu einer lebenslangen Verbindung werden und damit von einer Art Zweckbündnis zu einer tiefen menschlichen Verbindung werden.

Möglicherweise wohnt der Studierende das erste Mal in einer eigenen Wohnung oder in einer Wohngemeinschaft. Hier müssen neue Regeln gelernt und miteinander ausgehandelt werden, als man sie aus der Zeit des Zusammenlebens im elterlichen Haushalt kennengelernt hat.

Mit Kommilitonen kann man sich austauschen. Im Konflikt mit Mitbewohnern und Kommilitonen viel über Toleranz und einen guten Umgang miteinander lernen.

Der Mehrwert ist hierbei unabhängig davon, ob man vom abschreckenden oder positiven Beispiel des Kommilitonen lernt. Auch die finanzielle Verantwortung verändert sich bei vielen Menschen in der Zeit ihres Studiums.

Möglicherweise ist ein Job neben dem Studium notwendig — entweder um direkt die Lebenskosten zu decken oder auch um sich Wünsche wie Reisen ermöglichen zu können.

Vielleicht lernt man während seines Studiums jemanden kennen, der bereits einen Job hat, während man selber noch auf der Suche ist. Von ihm bekommt man vielleicht Tipps für die Bewegung sowie Unterstützung bei der Einarbeitung.

Auch bei Unzufriedenheit mit der Jobsituation, sei es wegen der schlechten Bezahlung, den ungünstigen Arbeitszeiten oder unfairer Arbeitsaufteilung, kann man sich mit den Kommilitonen gut austauschen.

Mit den Kommilitonen betritt man viele Spielwiesen des Lebens gemeinsam zum ersten Mal und kann sich dabei mit einem Erfahrungsaustausch unterstützen.

Für viele fällt auch der erste längere Auslandsaufenthalt in die Zeit ihres Studiums und auch hier sind diejenigen, die diese Erfahrung direkt begleiten die Kommilitonen.

Willkommen im Forum! Der Rest. Seite 1 von 9. Anonym Hallo Gemeinde, ich habe seit Kurzem eine Übung mit einer Dame zusammen, die ich sehr attraktiv und auch sympathisch finde.

Sie studiert jedoch nicht das Selbe wie ich, sondern ein verwandtes Fach. Wie sollte ich sie am besten ansprechen? Sollte ich sie zu einem Kaffe einladen?

Aber wirkst es nicht komisch, wenn jemand sie anspricht, den sie gar nicht kennt? Sie scheint mich auch allgemein nicht wirklich zu beachten..

Ist das ein schlechtes Zeichen? Was sollte ich tun? Campher Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Kategorie : Student Bezeichnung. Versteckte Kategorie: Wikipedia:Belege fehlen. Namensräume Artikel Diskussion. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte.

Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Auf diese Weise sind die unmittelbaren Kommilitonen in der Tat die Menschen, die zeitgleich genau das Studium mit dem Sprechenden beginnen.

Ein Kommilitone kann nach dem heutigen Verständnis jeder andere Student sein und ist hierbei dem Wortsinn nach nicht einmal mehr auf eine gemeinsame Universität beschränkt.

Das verbindende Element zwischen den Studierenden ist auf diese Weise nicht mehr eine Burschenschaft, eine Fachrichtung oder auch eine gemeinsame Universität, sondern alleine der Status des Studierenden.

Im Alltag bezeichnet man als Student jedoch nach wie vor eher die Studenten der eigenen Universität als Kommilitonen. Dies mag auch daran liegen, dass man selten in die Verlegenheit kommt, einen Studierenden einer anderen Universität als etwas zu bezeichnen.

Kennt man diese, gibt es für diese Bekanntschaft in der Regel einen anderen Kontext als den des Studierens aus dem man diese Person kennt und welcher dann auch die Betitelung der Person definiert.

Andreas lernt Thomas zum Beispiel in der Bibliothek kennen, weil sie dort in den Semesterferien immer beide zu den gleichen Zeiten an sich gegenüberliegenden Tischen an ihren Arbeiten schreiben, können die beiden sich durchaus als Kommilitonen bezeichnen.

Ungeachtet dessen kann Andreas jedoch Germanistik studieren und Thomas beispielsweise Informatik. Das verbindende Element zwischen den beiden jungen Männern ist der Umstand, dass sie beide an der gleichen Universität studieren und jeder der jungen Männer offenbar gerne in der Bibliothek arbeiten.

Wäre Thomas jedoch Student einer anderen Universität und würde nur in dieser Universitätsbibliothek sitzen, weil er in den Semesterferien seine Eltern besucht, könnte ihn Andreas trotz dessen noch als Kommilitonen bezeichnen.

Die Wahrscheinlichkeit für das Eintreffen dieser Umstände in der Realität ist aber natürlich geringer als eben der Umstand, dass man in der Bibliothek auch einen Studierenden der eigenen Universität kennenlernt.

Nehmen wir nun an, Andreas und Thomas studieren an verschiedenen Universitäten. In ihren Semesterferien sitzen sie dann möglicherweise nicht in der Bibliothek, sondern verbringen die freie Zeit mit ihrem Hobby.

Beide jungen Männer klettern gerne. Hierbei lernen sie sich kennen und freunden sich an. Wenn nun Thomas Andreas im Semester für ein Wochenende in dessen Studienstadt besuchen fährt, wird ihn Andreas seinen dortigen Freunden sicher nicht als Kommilitonen vorstellen, sondern eben als seinen Bekannten oder Freund Thomas, den er beim Klettern kennen gelernt hat.

Von dem Wortverständnis an sich wäre die Bezeichnung trotz dessen korrekt. Denn beide Männer studieren zur selben Zeit und sind in diesem weit gefassten Sinne durchaus Studienkollegen.

Natürlich sind die unmittelbaren Kommilitonen zunächst einmal Menschen, die ein gemeinsames Ziel haben : Jeder will seinen Abschluss möglichst gut machen.

In gewisser Weise ist damit impliziert, dass der direkte Kontakt zueinander endlich ist. Auf dieses Ziel können die unmittelbaren Kommilitonen gemeinsam hinarbeiten , sich fachlich durch Korrekturarbeiten oder auch Lerngruppen für Klausuren unterstützen und sich in Phasen des Zweifelns an der Studienwahl Mut zusprechen.

Neben diesen doch eher universitären Aktivitäten findet man in den Kommilitonen aber oft auch Menschen, die einen ganz entscheidenden Abschnitt im Leben aus nächster Nähe mitbegleiten.

Diese Bindung kann im besten Falle zu einer lebenslangen Verbindung werden und damit von einer Art Zweckbündnis zu einer tiefen menschlichen Verbindung werden.

Möglicherweise wohnt der Studierende das erste Mal in einer eigenen Wohnung oder in einer Wohngemeinschaft. Hier müssen neue Regeln gelernt und miteinander ausgehandelt werden, als man sie aus der Zeit des Zusammenlebens im elterlichen Haushalt kennengelernt hat.

Mit Kommilitonen kann man sich austauschen. Im Konflikt mit Mitbewohnern und Kommilitonen viel über Toleranz und einen guten Umgang miteinander lernen.

Der Mehrwert ist hierbei unabhängig davon, ob man vom abschreckenden oder positiven Beispiel des Kommilitonen lernt.

Auch die finanzielle Verantwortung verändert sich bei vielen Menschen in der Zeit ihres Studiums. Möglicherweise ist ein Job neben dem Studium notwendig — entweder um direkt die Lebenskosten zu decken oder auch um sich Wünsche wie Reisen ermöglichen zu können.

Vielleicht lernt man während seines Studiums jemanden kennen, der bereits einen Job hat, während man selber noch auf der Suche ist.

Von ihm bekommt man vielleicht Tipps für die Bewegung sowie Unterstützung bei der Einarbeitung. Auch bei Unzufriedenheit mit der Jobsituation, sei es wegen der schlechten Bezahlung, den ungünstigen Arbeitszeiten oder unfairer Arbeitsaufteilung, kann man sich mit den Kommilitonen gut austauschen.

Mit den Kommilitonen betritt man viele Spielwiesen des Lebens gemeinsam zum ersten Mal und kann sich dabei mit einem Erfahrungsaustausch unterstützen.

Für viele fällt auch der erste längere Auslandsaufenthalt in die Zeit ihres Studiums und auch hier sind diejenigen, die diese Erfahrung direkt begleiten die Kommilitonen.

Mit ihnen spricht man über die Besonderheiten der anderen Kultur, sprachliche und kulturelle Schwierigkeiten, Probleme beim Anrechnenlassen von an der auswärtigen Universität erbrachten Leistungen sowie möglicherweise das Problem einer Fernbeziehung.

Ganz unerwartete Schwierigkeiten mit dem Prüfungsamt — welcher Studierende kennt das nicht? Und mit wem könnte man sich hier besser aufregen als mit den Kommilitonen?

Mit wem könnte man besser das Ende eines weiteren Semesters ausgiebig feiern als mit denen, welche die Höhen und Tiefen mit einem durchgestanden haben?

Wer verstünde den Liebeskummer besser als die Menschen, die einen fast jeden Tag sehen? Natürlich begleiten einen nicht alle Kommilitonen ab der gemeinsamen Zeit an der Universität ein Leben lang.

Wenn man ein wenig Glück hat, gibt es aber immerhin ein paar Kommilitonen mit denen man auch hinterher noch herzhaft lachen und das Leben besprechen kann.

Nehmen wir zum besseren Verständnis das Beispiel von der Studentin Sarah.

Sie scheint mich auch allgemein nicht wirklich zu beachten. Eine Verwendung, welche die Bedeutung des ursprünglich deutlich enger verstandenen Begriffes commilito here dem militärischen Zusammenhang see more einen weiteren Bedeutungskontext überführt. Viele Studierende beklagen click here hohen Leistungsdruck. Wäre Thomas jedoch Student Komilitonin anderen Universität und würde nur in dieser Universitätsbibliothek sitzen, weil er in den Semesterferien seine Eltern besucht, könnte ihn Andreas trotz dessen noch als Kommilitonen bezeichnen. Der Plural des männlichen Substantivs lautet hierbei Kommilitonen SchГ¤rfe Neutralisieren als die weibliche Form hat sich seit dem Ist echt nicht so schwer.

4 thoughts on “Komilitonin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *